Amerikanische Rebzikade – Verpflichtende Vorsorge- und Bekämpfungsmaß- nahmen 2020

Wichtige Information für die Eigentümer und Verfügungsberechtigten von Weingärten, Vermehrungsflächen, Weinhecken, Weinlauben sowie einzelner Weinstöcke und Direktträgerreben, als auch Unternehmer über die Maßnahmen zur Bekämpfung der Amerikanischen Rebzikade und der Goldgelben Vergilbung in der Befalls- und Sicherheitszone Spielfeld im Jahr 2020

Goldgelbe Vergilbungskrankheit der Rebe
Die Goldgelbe Vergilbungskrankheit der Rebe (Grapevine flavescence dorée, GFD) ist eine gefürchtete Qua-rantänekrankheit, die bei Weinreben zu Vergilbungen und Wachstumsstörungen bis hin zum Absterben des Weinstocks führt. Befallene Weinstöcke müssen ausnahmslos gerodet werden (inkl. Wurzel). Wirtspflanzen von GFD sind Weinreben (Vitis vinifera, Vitis riparia) und die Gewöhnliche Waldrebe (Clematis vitalba). GFD wird vor allem durch die Amerikanische Rebzikade (ARZ, Scaphoideus titanus) von Weinrebe zu Weinrebe übertragen. Durch die Bekämpfung der Rebzikade kann die Ausbreitung dieser Krankheit eingeschränkt werden.

Verpflichtende Vorsorge- und Bekämpfungsmaßnahmen 2020
Aufgrund des Auftretens der Goldgelben Vergilbungskrankheit der Rebe (erstmaliger Nachweis 2010 in der Südsteiermark) hat die Steiermärkische Landesregierung mit Verordnung (LGBl.Nr. 35/2010 idF LGBl.Nr. 32/2020) die Befalls- und Sicherheitszone Spielfeld abgegrenzt sowie Vorsorge- und Bekämpfungsmaß-nahmen festgelegt.

Befallszone Spielfeld
umfasst den nördlichen Teil der KG Spielfeld [rot eingefärbt siehe Karte].

Sicherheitszone Spielfeld
umfasst die KG Ehrenhausen, Ewitsch, Ottenberg, Ratsch, Retz-ei, Wielitsch (Gemeinde Ehrenhausen an der Weinstraße), Gam-litz (Gemeinde Gamlitz), Lind, Seibersdorf bei St. Veit, St. Veit am Vogau (Gemeinde St. Veit in der Südsteiermark), Gersdorf, Graßnitzberg, Obegg, Oberschwarza, Obervogau, Spielfeld – restlicher Teil, Straß, Unterschwarza und Untervogau (Gemeinde Straß in der Steiermark). [grün eingefärbt siehe Karte].

Maßnahmen 2020
Die Eigentümer und Verfügungsberechtigten von Weingärten, Vermehrungsflächen (Rebschulen, Mutterrebenbestände), Wein-hecken, Weinlauben und Einzelreben (inkl. Direktträgerreben) sowie Unternehmer gem. Art. 2 Z 9 der VO (EU) 2016/2031 in der Befalls- und Sicherheitszone sind verpflichtet, folgende Maßnah-men durchzuführen:

– regelmäßige Kontrolle der Weingärten und Weinreben auf GFD
– Meldung bei GFD-Befallsverdacht oder GFD-Befall an die
   Landesregierung (Abteilung 10)
   Hinweis: Vorabklärung durch die Weinbauberatung oder die von 
   der Gemeinde und dem Weinbauverein ge-nannten fachkundigen
   Ansprechpartner wird empfohlen
– Entfernung der Gewöhnlichen Waldrebe auf Grundstücken mit
    Weinreben (einschließlich ihrer Einfriedung) und innerhalb einer
    Entfernung von 10 Metern zu Weingärten und
    Vermehrungsflächen bis 31. Mai (umgehend) sowie Verhinderung
    des Wiederaustriebs
– Aufgelassene Weingärten, Vermehrungsflächen, Weinhecken,
   Weinlauben und Einzelreben (inkl. Direktträ-gerreben) sind bis 31.
   Mai (umgehend) in einen ordnungsgemäßen Pflegezustand zu
   bringen oder zu roden
– Aufzeichnungen über die durchgeführten ARZ-
   Bekämpfungsmaßnahmen (Formblatt bei Gemeindeamt!)

Die Eigentümer und Verfügungsberechtigten von Weingärten und Vermehrungsflächen sowie Unterneh-mer sind überdies verpflichtet, eine Bekämpfung der ARZ mit Pflanzenschutzmitteln durchzuführen (ge-plante Maßnahmen siehe Übersicht).
In Weinhecken, Weinlauben und bei Einzelreben (inkl. Direktträgerreben) wird empfohlen, Gelbtafeln an-zubringen (zwei Gelbtafeln pro Einzelstock bzw. eine Gelbtafel pro Laufmeter Hecke).
Die tatsächlich durchzuführenden Maßnahmen und die Zeitpunkte werden von der LK Steiermark gesondert be-kanntgegeben!

Hinweise: Die Durchführung der Maßnahmen ist von der Landesregierung zu kontrollieren. Das Zuwiderhandeln ist von der Bezirksverwaltungsbehörde mit einer Geldstrafe bis 30.000 Euro, im Wiederholungsfall bis 60.000 Euro, zu bestrafen.